Nutzung industrieller Abwärme

In einem von Berlins ältesten Unternehmen, der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin, steht nicht nur Porzellan auf dem Produktionsplan, sondern auch klimaschonende Wärme. Durch eine Kooperation mit der Vattenfall Wärme Berlin AG speist die KPM industrielle Abwärme ins Stadtwärmenetz. Beim Porzellanbrand entstehen Temperaturen bis zu 1.400°C. Früher wurde die dabei entstehende Abwärme nach einer Filterung über einen Schornstein ungenutzt in die Umwelt abgegeben. Seit 2017 liefert die KPM Berlin die Abwärme in das Stadtwärmesystem von Vattenfall. Die vier Brennöfen sind mit einer Wärmerückgewinnungsanlage gekoppelt. Immer, wenn Porzellan produziert wird, erhitzen sie heißes Wasser auf rund 110°C. Das Heizwasser fließt an den Wärmeübertrager der Hausübergabestation und dann als CO2-freie Wärme ins Berliner Stadtwärmesystem.

Weitere Informationen

TAGS

Begehbare Orte Charlottenburg-Wilmersdorf Nachhaltige Wirtschaft Industrie 4.0 Umwelt- und Klimaschutz Ressourceneffizienz Energiesysteme -speicher und –netze Unternehmen

ADRESSE

Nutzung industrieller Abwärme
Wegelystraße 1, 10623 Berlin

ANSPRECHPARTNER

Fragen zum Projekt gerne an

Email: fragen@waerme.berlin